TCM - Traditionelle Chinesische Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist eine jahrtausendealte Methode, die den Menschen hilft, sich zu regulieren und im Gleichgewicht zu bleiben.

Findet der Mensch seine ihm gemässe Balance, resultiert daraus Gesundheit auf allen Ebenen: körperlich, geistig, emotional, sozial.

Wird dieses Gleichgewicht durch äussere oder innere Einflüsse gestört, entstehen im Laufe der Zeit komplexe, in sich verkettete Störungsmuster, die sich in all diesen genannten Bereichen auswirken können.

Die TCM ermöglicht durch ihr zugrunde liegendes komplexes Denkmodell , diese Störungsmuster bereits in einem frühen Stadium sehr differenziert zu erkennen, zu beschreiben und damit auch zu behandeln.

Jeder Therapeut, der ernsthaft mit dieser Methode arbeiten möchte, muss sich – wie ich – auf eine völlig andere Sichtweise der Welt, des Menschen, des Körpers und seiner Funktionen einlassen, ein umfassendes Verständnis für die in einer uns fremden Kultur gründende Perspektive gewinnen, und diese Methode in der Anwendung so transformieren, dass sie in unsere moderne westliche Welt passt.

Ursprünglich wurde die TCM entwickelt, die Menschen gesund zu erhalten. Ihre Stärke liegt im gezielten Wiederherstellen der körpereigenen Regulation.

Dies ist die Voraussetzung für Heilung wie auch Prävention von Krankheiten.